Kalium

Wirkungsweise

Kalium ist ein essentieller Mineralstoff. Es ist das hauptsächliche intrazelluläre Kation und ist unerlässlich für die Regulation des Wasser- und des Säure-Basen-Haushalts. Weiters spielt Kalium eine Rolle bei der Nervenreizleitung, bei der Kontrolle der Muskelkontraktion und der Blutdruckregulation.

Kaliummangel
Kaliummangel führt zu Hypokalämie. Deren Symptome sind unter anderen: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Blähungen, Darmlähmung; Muskelschwäche, verringerte oder fehlende Reflexe, Lähmungserscheinungen; Antriebslosigkeit, Abgeschlagenheit, ängstliche Unruhe, Verhaltensstörungen, Atemstillstand, Polydypsie, Polyurie und Herzrhythmusstörungen.

Klinische Studien mit Kalium als Nahrungsergänzung

Bluthochdruck
Kalium hat möglicherweise blutdrucksenkende Wirkung; allerdings sprechen die Daten eher für einen Einfluss des Natrium/Kalium-Verhältnisses auf den Blutdruck als für einen Einfluss von Kalium allein. Etliche andere Mineralstoffe wie Calzium und Magnesium beeinflussen den Blutdruck ebenfalls, sodass dietätische Massnahmen zur Blutdrucksenkung wahrscheinlich eher erfolgreich sind, wenn die Aufnahme mehrerer Mineralstoffe gleichzeitig geändert wird. Aus einigen doppelblinden, placebokontrollierten Studien ergeben sich Hinweise auf eine mögliche blutdrucksenkende Wirkung kaliumhältiger Nahrungsergänzungen (1500-3000 mg täglich) bei Gesunden und bei Patienten mit Bluthochdruck doch ergab eine andere Studie diesbezüglich keine Wirkung.