Warum selenhältig?

Bei einem hohen Prozentsatz der europäischen Bevölkerung kann laborchemisch ein Selenmangel festgestellt werden. Dies rechtfertigt die Beisetzung von Selen zu einem ganzheitlichen Basenpulver. Selen hat nur die Nachteile, dass es bei zu hoher Dosierung toxisch sein kann und auch relativ teuer ist.

Daher soll unbedingt darauf geachtet werden, dass die Selenbeimischung nur unter ständiger Prüfung und permanenter Kontrolle erfolgt. Finger weg von sogenannten “Hausmischungen” ! Eine Giftwirkung durch Selen kann in der benützten Konzentration nicht auftreten.
Selen ist bekannt geworden als wichtiges Spurenelement und ist ein entscheidender Bestandteil antioxidativ wirkender Enzyme und schützt vor oxidativem Stress, der als Zerstörer der Gesundheit ein potenter Feind unseres Wohlbefindens ist.
Selen wirkt auch als Gegenmittel gegen chronische Belastungen mit Schwermetallen wie Blei, Cadmium und Quecksilber. Entgiftung ist eine der erwünschten Wirkungen eines Basenpulvers.

Der tägliche Bedarf an Selen kann durch die Nahrung in unseren Breiten kaum gedeckt werden. Ein zusätzliche Einnahme über selenhältiges Basenpulver ist sinnvoll und wird empfohlen.
Selen wird eingesetzt bei Erkrankungen, die mit einem Selenmangel in Zusammenhang stehen können :

  • Geschwächte Immunsystem
  • Krebs
  • Herzerkrankungen
  • Herzinfarkt
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
  • Augenerkrankungen
  • Schwermetallvergiftung

Die Zufuhr von Selen soll vorwiegend als Vorbeugung eingesetzt werden. Ein ausreichende Selenversorgung ist sicherlich zu gewährleisten.
Selen wird Basenpulver vorwiegend aufgrund seiner guten Schutzwirkung vor freien
Radikalen beigesetzt. Die Stärkung des Immunsystems und die Förderung der Entgiftung sind Wirkungen, die nicht verzichtbar sind.